Dienstag, 15. März 2016

Von Autos, Ponys und Flugzeugen





Die letzten Tage war es hier ziemlich ruhig, denn das Leben 1.0 hatte mich voll im Griff. Wir wohnen hier ja ein wenig ländlich und brauchen für die täglichen Dinge des Lebens in den meisten Fällen ein Auto. Eigentlich kein Problem. Außer, besagtes Auto beschließt, die Arbeit einzustellen. So passiert in der letzten Woche.

Im Wagen blinkte eine Warnleute und ein Blick in die Betriebsanleitung, ließ mich in der Werkstatt meines Vertrauens anrufen. Okay, am nächsten morgen hin und den Fehler auslesen lassen. Ein kurzes Gespräch mit dem Werkstattmeister und wir einigten uns darauf, den Wagen während der Osterferien zu reparieren. Schon als ich dort wieder losfuhr hatte ich ein echt schlechtes Gefühl, denn mein Auto beschleunigte fast nicht. Nicht gut. Aber der Vormittag war vollgepackt mit Terminen und Erledigungen. Also das Gaspedal bis zum Anschlag durchtreten und beten. 

An jeder Ampel hinter mir ein Hupkonzert, weil ich nicht schnell genug weg kam. Die Kommentare der anderen Verkehrsteilnehmer konnte ich fast hören: "Rechts ist das Gaspedal", "Sonntagsfahrer", "Hat Mutti heute mal das Auto bekommen". Kennt ihr sicher alle, ich benutzte die übrigens auch gern, wenn´s vor mir mal nicht läuft. 

An der 6. Ampel war endgültig Schluß. Der Wagen ließ sich nicht mehr starten. Punkt. Als nächstes habe ich das Notfallprogramm gestartet: Werkstatt anrufen und Abschlepper organisieren, Abholung des Schulkindes organisieren, Ehemann über den worst case informieren, usw. 

Positiv überrascht war ich über die Hilfsbereitschaft der anderen Verkehrsteilnehmer und das nicht nur beim Wegschieben des Hindernisses von der Kreuzung. Nein, während ich bei gefüllten 5 Grad minus auf den Abschleppwagen wartete, haben viele einfach so gefragt, ob ich Hilfe bräuchte. Fand ich total klasse, denn morgens im Berufsverkehr möchte doch eigentlich jeder nur an sein Ziel kommen. Vielen Dank an Alle! 

Hier geht es momentan drunter und drüber, damit ich tagsüber ein Auto habe fahre ich meinem Mann jeden Morgen ins Büro nach Düsseldorf und hole ihn nachmittags dort wieder ab. Das heißt ich verbringe gut drei Stunden auf der Autobahn. Die Zeit fehlt mir natürlich zum nähen und bloggen. 

Aber ohne Auto läuft hier nicht viel, es geht schon damit los, daß wir unser Kind nicht in die örtliche Grundschule schicken, sondern ein Dorf weiter. Da wir aber nicht zum Einzugsgebiet der Schule gehören, fährt euch kein Schulbus bis zu uns. Und egal ob es die Musikschule, der Sportverein oder die Tanzschule ist, wir brauchen für den Weg ein Auto. Ich warte jetzt auf den erlösenden Anruf der Werkstatt, daß mein Wagen fertig ist und dann zieht hier hoffentlich wieder etwas Normalität ein.

So, wie komme ich jetzt vom Auto zum Pony und Flugzeug? Ganz einfach, bevor hier das Autochaos ausbrach habe ich die neuen Ebooks/Applikationsvorlagen von Frau Fadenschein probenähen dürfen, oder sagen wir lieber probeapplizieren.

Es hat mir einen riesen Spaß gemacht, mal wieder zu applizieren. Früher, dass heißt, bevor ich eine Stickmaschine und einen Plotter hatte, habe ich das öfter gemacht. Back to the roots sozusagen. 

Die Ebooks enthalten jeweils die Vorlage für das entzückende Pony namens Greta oder für ein cooles Flugzeug. Also etwas für Mädchen und für Jungs. Ferner gibt es eine ausführliche Anleitung, in der jeder Schritt von der Stoffauswahl bis zur fertigen Applikation genau erklärt wird. Falls ihr noch nie appliziert habt, seid ihr hier sehr gut aufgehoben. Selbst ich, als alter Applizierhase, habe noch ein paar Tipps mitnehmen können. Die Vorlagen bekommt ihr hier, hier oder hier und hier.

Und jetzt zeige ich euch, wie ich die beiden Vorlagen umgesetzt habe. Zuerst die niedliche Greta. Ich muß zugeben, ich bin ein klein wenig verliebt und ein bißchen wehmütig, daß wir so eine süße Babydecke nicht mehr brauchen.



Ist sie nicht zum knuddeln?

Achtung, Köpfe einziehen, das Flugzeug kommt:





Jetzt muß ich euch noch darauf hinweisen, daß dieser Post Spuren von Werbung enthält. Das Ebook wurde mir von Frau Fadenschein kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Liebe Grüße
Petra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen