Donnerstag, 25. Februar 2016

#RUMS mit Küchen-Accessoires-Update





Letzte Woche habe ich euch zum Finale der KreativenStoffverWertung meine neue Küchenschürze mit passendem Geschirrtuch gezeigt. Ein kleines Stück des KSW-Stoffes war noch übrig und die Idee draus Topflappen zu nähen, kam mir für das Finale etwas zu spät.

Heute gibt es ein Update meiner neuen Küchen-Accessoires. Da das Reststück des Retro-Stoffes relativ klein war, habe ich darauf verzichtet zwei Topflappen zu nähen, sondern einen Backblechhandschuh nach dem Freebook von Leni Farbenfroh. 

Entgegen der Empfehlung im Ebook habe ich kein Thermolan benutzt, weil ich keines da hatte. Ich habe den Handschuh mit einem Bügelbretterpolster gefüttert. Da das Material verhältnismäßig dick und unflexibel ist, habe ich es erst nach dem Wenden in den Handschuh eingeschoben und durch das Absteppen fixiert. Das ging besser als erwartet. 








Jetzt ist der KSW-Stoff aufgebraucht und ich habe ein tolles 3-teiliges Küchenset, nur für mich. Da ja sonst niemand in der Küche etwas tut. Also, ab damit zu RUMS.


Liebe Grüße
Petra


Verlinkt bei RUMS, LeNi Farbenfroh, Herzwichteln

Dienstag, 23. Februar 2016

Foldie-Bag 





Seit Anfang des Jahres geht JC zur Musikschule und lernt Blockflöte spielen. Sie ist mit großem Eifer bei der Sache und kann es Montags nach der Schule kaum erwarten, bis wir uns auf den Weg machen.

Für die Flöte und ihr Übungsbuch fehlte bisher noch eine standesgemäße Transporthülle. Versprochen hatte ich ihr die Tasche schon länger, nur hat mein Tag auch nur 24 Stunden, und ich habe es einfach nicht geschafft. 

Genäht habe ich eine Foldie-Bag nach einem Freebook von Kunterbunt Design. Vielen Dank Sonja, für das schöne Tutorial und die prompte Mail. 










Die erste Bewährungsprobe hat die Notentasche erfolgreich absolviert und JC ist total glücklich damit. Puh, alles richtig gemacht und einen Punkt auf JC´s Nähwunsch-Liste abgearbeitet. 

Der nächste Punkt, den ich erledigen möchte, ist ein neuer Bademantel. Tollen Frottee-Stoff habe ich bestellt. Habt ihr einen Tipp für einen schönen Schnitt? 

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag
 und habt es fein

Petra


P.S. Zum 2. Geburtstag von Mel´s Blog Nonino´s Nähkram gibt es wieder eine tolle Loop-Aktion. Das Thema in diesem Jahr ist Upcycling. 


Schaut mal rüber zu Mel und laßt euch erklären, wie die Sache mit dem Loop funktioniert. Vielleicht sehen wir uns ja dort wieder. 



Mittwoch, 17. Februar 2016

Mittwochs mag ich ...




Lufballonhüllen. Für Annie´s Restfest, anläßlich ihres zweiten Bloggeburtstags und zugunsten der Kinder-Onkologie des UKE Hamburg-Eppendorf, habe ich ein paar Luftballonhüllen genäht.















Aus Resten von Lieblingsstoffen sind drei fröhlich bunte Hüllen entstanden, die hoffentlich ein bißchen Farbe und Fröhlichkeit zu den Kindern bringen. Gern hätte ich noch einige Hüllen genäht, nur leider sind meine anderen Reststück zu klein. Mal sehen, was sich daraus noch zaubern läßt.

Falls ihr auch noch ein paar Stoffreste habt, dann macht bei Annie´s Restfest mit und gewinnt vielleicht einen der tollen Preise. 

Habt es fein und liebe Grüße
Petra






Montag, 15. Februar 2016

Morse-Code wird Lieblingsschürze 
Heute ist Finaltag bei der 16. KSW




Was die KSW (KreativeStoffverWertung) ist, brauche ich euch ja nicht mehr erklären, dass wisst ihr längst. Sollte sich doch jemand hierher verirrt haben, der es noch nicht weiß, kann es hier nachlesen.

Das Corpus delicti, sprich der Stoff um den es ging, kam diesmal von Almut (Goldkindeleins Träumereien). Eine etwas robustere Baumwolle, untergrundig weiß, mit braun und orangen Elementen bedruckt. Als er mich vor Weihnachten erreichte war ich erstmal ein wenig ratlos, eigentlich gefiel mir der Stoff ganz gut, ein bißchen erinnerte er mich an die 70er Jahre oder einen Morse-Code.

Zuerst hatte ich so gar keine Idee. Eine Tasche wollte ich nicht nähen, ein Kissen auch nicht. Die beiden Klassiker gehen eigentlich fast immer. Okay, eine andere Idee mußte her. Irgendwann kam mit der Gedanke einer Küchenschürze in den Sinn und ließ mich nicht wieder los. Die Entscheidung war gefallen. 

Damit der KSW-Stoff richtig zur Geltung kommt, habe ich zwei farblich passende Uni´s besorgt und dann ging es los:












Passend zur Schürze gab es noch ein Geschirrtuch. Lust auf eine Suchspiel? Wo ist hier wohl der KSW-Stoff versteckt?



  

 Richtig! Der Aufhänger ist es. 





Ein kleiner Rest ist nun noch übrig, aus dem werde ich noch passende Topflappen nähen. Leider kam mir diese Idee erst vor zwei Tagen und ich hatte keine Zeit mehr, sie umzusetzen.

Ist euch etwas aufgefallen? Am Anfang des Posts habe ich geschrieben, dass ich keine Tasche nähen wollte und nun ist es doch eine geworden, wenn auch nur als Teil der Schürze.

Ein dickes Dankeschön schicke ich rüber zu unserer Gastgeberin Almut. Ich bin schon sehr gespannt, was die anderen aus diesem Stoff gemacht haben. Wenn ihr auch einen Blick darauf werfen wollt, dann kommt doch mit zum KSW-Finale.


Habt es fein und lieben Gruß
Petra


Stoffabbau oder ein neues Sportdress




Das nenn ich mal zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Nachdem ich im Nähzimmer meine Stoff einsortiert hatte, hat mich erstmal der Schlag getroffen. Alle Stoffe auf einen Blick zu sehen, hat mir verdeutlicht, wie viele ich habe. 

Vorher habe ich sie in großen Plastikkisten aufbewahrt und diese waren an verschiedenen Plätzen im Haus gelagert. Im Gästezimmer, im Keller, in der Abstellkammer, usw. Es gab Kisten für Jerseys, für Webware, für feste Stoffe, für Fleece für Cord und Jeans und Eine für alles was nicht in die anderen paßte. 

Jetzt ist alles übersichtlich in zwei Schränken untergebracht. Das ist wirklich toll, aber ich habe jetzt immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich neuen Stoff kaufe. Ich habe soviel, warum brauche ich noch mehr? Ganz einfach, es gibt so viele wunderschöne Stoffe und ich kann ganz schlecht Nein sagen.

Momentan bemühe ich mich, meinen Lagerbestand zu verringern. Mit einem Sportoutfit für JC habe ich jetzt den Anfang gemacht. Da sie dreimal in der Woche Schulsport hat und nachmittags noch zum Zumba geht, braucht sie viele Shirts und Leggings. 

Für die Zumba-Stunden haben ich ihr jetzt eine Kombination aus einem Rosita-Shirt (Bienvenido Colorido) und einem Tennisrock (Mamasliebchen) genäht.









Diese Leggings mit angenähtem Rock finde ich total chic und es sieht irgendwie angezogen aus. Ab und zu tritt JC mit ihrer Zumba-Gruppe auf und mit diesem Outfit macht sie dann echt was her. Da ich keine Covermaschine besitze, habe ich mal wieder Fake-Covernähte gemacht. Man muß zwar jede Näht zweimal nähen, einmal mit der Ovi und dann nochmal mit der Nähmaschine, aber es lohnt sich.

Genäht habe ich diese Kombi aus dem Bauch heraus, ohne die Stoffauswahl vorher mit meiner Kleinen abzusprechen. Zugegeben, ein gewisses Risiko war dabei. Aber, sie war total begeistert. Lila geht eigentlich immer und die Rockhose gefällt ihr total gut und sie hat direkt noch ein paar davon geordert. Kein Problem, im Stofflager findet sich bestimmt noch etwas passendes.

Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche und lieben Gruß

Petra


Verlinkt bei Montagsfreuden, Meitlisache, Kiddikram







Samstag, 13. Februar 2016

Hoch soll er leben ...






Heute wird Marietta´s Blog H-MundC zwei Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch. Und zur Feier des Tages hat Marietta zum Tausch von kleinen Sorgenvertilgern aufgerufen. 

So eine süße Idee. Wenn wir ehrlich sind, können wir doch alle so einen kleinen Freund brauchen, der stets ein offenes Ohr hat und unsere kleinen und größeren Sorgen einfach auffrisst.

Auf meiner To-sew-Liste stand so ein Kummerfresser schon ganz lange und vor vielen, vielen Monden, habe ich mir auch schon ein entsprechendes DIY-Buch zugelegt. Nun habe ich endlich eine der Anleitungen umgesetzt und herausgekommen ist dies:









Genäht habe ich ihn aus dem von mir heißgeliebten HHL-Sternsweat und Ringeljersey. Er schielt ein wenig und sein Mund ist etwas schief. Sprich, er ist nicht perfekt. Und genau, daß sind doch die richtigen Voraussetzungen um ein perfekter Seelentröster zu sein. 

Habt ihr Lust mit mir zur Geburstagsfeier zu gehen und zu sehen, welche Freunde mein Sternkuschler mitgebracht hat? Hier geht es lang!


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
Petra










Dienstag, 9. Februar 2016

Just in time oder auf den letzten Drücker




In Wahl des diesjährigen Karnevalkostüm von JC stand schon frühzeitig fest. Sie wollte in diesem Jahr ein Pfau sein. Inspirationen haben wir uns gemeinsam bei Pinterest geholt. Es sollten Flügel und ein Rock werden. Das Material habe ich dann Anfang Januar bestellt. Eine Woche später hatte ich dann alles zusammen. Und dann ...

... dann passierte lange nichts. Es waren ja noch vier Wochen Zeit, also keine Eile. Aus vier Wochen wurden drei, dann zwei und dann war es nicht einmal mehr eine Woche, bis JC das Kostüm brauchte. Und langsam stieg Panik in mir auf. Der Countdown lief.

Sechs Tage vor D-Day: schneiden der einzelnen Filzelement für 30 Pfauenfedern. 

Fünf Tage vor D-Day: zusammenfügen der Filzelement und nähen. 

Vier Tage vor D-Day: immer noch nähen von Pfauenfedern.

Drei Tag vor D-Day: keine Zeit zum Nähen. 

Zwei Tage vor D-Day: schneiden von einfachen Federn und dem Flügelteil, mehrmaliges anordnen der Federn, Federn festnähen. 

Ein Tag vor D-Day: nähen des Pfauenrocks, Kauf-T-Shirt mit Paillettenstoff pimpen, Maske mit Gummiband versehen.

D-Day: JC steht staunend vor ihrem Kostüm und strahlt übers ganze Gesicht. Und mir ist es auf einmal völlig egal, das ich nach zwei Nächten im Nähzimmer total übermüdet bin. Wir sind beide glücklich. Punktlandung.










  



Im Nachhinein frage ich mich natürlich, mußte das wirklich sein. Warum habe ich mir so lange Zeit gelassen und nicht schon viel eher angefangen, das Kostüm zu nähen. So wirklich weiß ich es nicht. Ein Grund war sicherlich, daß ich ziemlich wenig Lust hatte flutschigen Organza zu vernähen. Ehrlich gesagt, habe ich auch unterschätzt, wie viel Zeit das ganze Projekt schlucken würde.


Auf jeden Fall, kann ich sagen, es hat sich gelohnt. Die strahlenden Augen meiner Tochter, haben mich für den ganzen Aufwand entschädigt. 

Das Oberteil habe ich aus Viskosefilz genäht und der ist nicht besonders robust und ich hatte ein wenig Sorge, daß das Ganze sich schnell in seine Bestandteile auflösen würde. Aber nach drei Partys, auf denen viel getobt, gespielt und getanzt wurde, sieht es immer noch sehr gut aus. Zwischendurch habe ich es nur vorsichtig ein wenig aufgebügelt.

Zum Zwischenstand des Sew-Alongs beim lustigen Konfetti habe ich nicht geschafft, aber zum Finale reihe ich mich wieder ein und gehe dann mal luschern, welche tollen Kostüme die anderen Teilnehmer gezaubert haben.


Helau und Alaaf
Petra






Mittwoch, 3. Februar 2016

Rhythm oder wieder was gelernt





Heute ist Mittwoch und wißt ihr was ich mag, daß man immer noch etwas Neues lernen kann. Für JC habe ich aus der neuen Ottobre 1/2016 die Tunika Rhythm genäht. Mit den zum Teil kryptischen Anleitungen der Ottobre tue ich mich manchmal ein bißchen schwer. Oft überfliege ich die Anweisungen nur und nähe einfach nach meinem Verständnis. 

Diesmal habe ich mir doch die Mühe gemacht und alles gelesen und bin über die Untersteppnaht gestolpert. Kenn ich nicht! Was ist das? Gehört hatte ich den Begriff auch schon im TV bei "Verflixt und zugenäht". Leider hat dort aber auch niemand erklärt wie man dies handhabt.

Also, einfach mal Google befragt. Bei Sonnenschnuckel habe ich ein tolles Tutorial gefunden, daß erklärt wie man eine Untersteppnaht näht. 

Warum hat mir bisher niemand diesen Tipp gegeben, denn die Untersteppnaht sorgt dafür, das Belege und Belegstreifen nicht mehr aus dem Kleidungsstück krabbeln. Wie oft hab ich mich schon darüber geärgert, das sich am Halsausschnitt der Beleg immer herausschiebt. Sorgfältiges Bügeln und Absteppen von außen halt auch nicht wirklich.

Durch das Absteppen der Beleges auf der Nahtzugabe wird das Herauskrabbeln verhindert. Danach den Beleg wie gewohnt nach innen klappen und von außen absteppen. Fertig! So simpel! Das mache ich jetzt immer so.

So, genug gefachsimpelt, ihr wollt die Tunika jetzt bestimmt sehen. Here she comes:







Der Schnitt gefällt mir super gut. Schlicht, aber durch die eingelegten Falten doch besonders. Der wird hier bestimmt noch öfter genäht. Bei der nächsten werde ich evtl. den Reißverschluß weglassen, entgegen der Vorgabe im Schnitt habe ich die Tunika aus Jersey und nicht aus Sweat genäht, da dürfte es auch ohne funktionieren.




Habt ihr schon das (Vor-)Frühlingswichteln bei Chris zum zweiten Bloggeburtstag entdeckt. Nein, dann huscht schnell mal rüber und meldet euch an.



Liebe Grüße
Petra


Verlinkt bei Mmi, AfterWorkSewing, Kiddikram, Meitlisache
Schnitt: Rhythm Ottobre 1/2016
Stoff: Hamburger Liebe


Dienstag, 2. Februar 2016

Ich bin dabei (Vor-)Frühlings-Wichteln






Wie schön, daß es immer einen Grund zum Wichteln gibt. Und ein zweiter Bloggeburtstag ist doch ein Supergrund zum Wichteln. 

Herzlichen Glückwunsch, liebe Chris. Wir "kennen" uns ja noch nicht so lange, aber ich lese immer gern bei dir und freue mich, daß uns das Adventskalenderwichteln miteinander bekannt gemacht. Gern reihe ich mich bei den Gratulanten ein und melde mich zum Wichteln an. Ich freue mich schon.


Liebe Grüße 
Petra


Montag, 1. Februar 2016

Monats-Motto-Tausch im Januar







Passend zur Jahreszeit war das Thema im Januar "Körnerkissen". Ich bin ein bekennender Fan dieser Helferlein, die bei Bedarf heiß oder kalt genutzt werden können. 

In meinem Tauschpaket habe ich dieses wundervolle Kirschkernkissen gefunden, daß  Stefanie für mich gemacht hat.





Toll ist, daß es einen seperaten Bezug hat, der in die Wäsche gegeben werden kann. Und die Kombination aus Frottee und Jeans finde ich total gut. Vielen Dank, liebe Stefanie, für das tolle Körnerkissen. Ich mag es sehr!


Mein Kissen bzw. meine beiden Kissen gingen an Nicole. Ich wollte ein vielseitiges Kissen, daß man für viele Beschwerden nutzen kann. Und so habe ich ein Drei-Kammer-Kissen genäht, wie wir es schon seit vielen Jahren benutzen.



Egal, ob man Rückschmerzen, Bauchweh oder einen verstauchten Fuß hat, es paßt sich immer super an. Manchmal ist aber auch ein solches Kissen zu groß und für diesen Fall, habe ich noch ein kleines Kissen genäht.





Leider wirken die Stoffe auf meinen Fotos sehr blau, in Wirklichkeit sind die Stoffe grau gemustert. 

Das Thema für den Monats-Motto-Tausch im Februar ist "Osterdeko". Ein tolles Thema, mir fallen auf Anhieb ein paar hüsche Sachen ein. Aber bevor ich eine Entscheidung treffe, werde ich erstmal nachlesen, welche Vorlieben meine Tauschpartnerin hat und schau mir die anderen Körnerkissen an.




Habt es fein und liebe Grüße
Petra


Verlinkt beim Monats-Motto-Tausch von Ninenäht
Jahresparade der Muster oder IKEA-Hack





Im Januar führt die Parade von Maika & Janet das Chevron-Muster an. Eines meiner absoluten Lieblingsmuster. Und ich wußte auch sofort, was ich machen möchte: Nadelkissen aus Gewürzdosen.

Diese magnetischen Dosen vom Möbelschweden sind für mich die ideale Nadelaufbewahrung und sie sehen hübsch aus. Besonders hübsch im Chevron-Style. 







Entstanden sind zwei Nadelkissen für mein neues Nähzimmer. So habe ich jetzt am Zuschneidetisch und neben der Nähmaschine ein Nadelkissen stehen.

Zugegeben, genäht habe ich jetzt nicht so wirklich viel, sondern eher gebastelt. Ich hoffe das gilt auch!

Der nächste Monat ist den Herzen gewidmet. Bei der Sichtung meines "Stofflagers" mußte ich feststellen, daß es dieses Muster bei mir nicht wirklich gibt. Ups! Muß ich wohl shoppen gehen (grins breit).



Liebe Grüße
Petra



Verlinkt bei der Jahresparade der Muster